Das Manifest

Ich bin überzeugt davon, dass wir mehr sind als der "hirnlose Zocker"-Stereotyp.
Wir sind Programmierer, Ärzte, Ingenieure, Handwerker, Studenten und Schüler. Wir sind klug, wir sind ambitioniert und wir lieben Herausforderungen. Wir sind Gamer!

Sollte die Gesellschaft vergessen was es bedeutet "zu spielen"? Ist es wichtiger "erwachsen" zu werden?

Spiele halten unseren Geist frisch und jung.
Spiele lassen uns neugierig bleiben, regen unsere Fantasie an und zeigen uns was Motivation ist. Beim Spielen lernen wir aus unseren Fehlern, wir lernen was es heißt sich durch Übung zu verbessern. Wir lernen was es heißt Rückschläge zu verkraften und zu nutzen um gestärkt weiter zu kämpfen auf unserem Weg zum Erfolg.

Unsere Spiele schaffen Freundschaften und Gemeinschaften.
Viele unserer schönen Erinnerungen entstanden beim Spielen mit Freunden, Bekannten und auch absolut unbekannten Mitspielern.
Spiele halten uns heute genau so zusammen wie damals. Wir treffen neue Freunde und Partner. Wir spielen mit unseren Kindern. Wir überbrücken kulturelle und geografische Brücken.

Auf höchstem Niveau benötigen Spiele die Geschicklichkeit eines Pianisten, den Geist eines Schach-Großmeisters und die Disziplin eines Hochleistungssportlers.
Wir feiern unsere Spiele so wie wir auch Fußball-Weltmeisterschaften feiern. Wir füllen Stadien um unseren Lieblings-Spielern zu zujubeln. Am meisten jedoch glauben wir daran, dass jeder spielen kann und sollte. Egal ob jung oder alt, Mann oder Frau, Eltern oder Schüler - du kannst mitmachen!

Unsere Gemeinschaft hat Köpfchen, wir sind hilfsbereit, humorvoll, ehrfurchtslos, international und tolerant - aber intolerant gegenüber B*llshit!

Wir finden du solltest auch einer von uns sein!

Dieses Manifest ist schamlos abgeschaut und im höchsten Maße inspiriert von einem meiner größten Vorbilder der Gaming-Szene, Sean "Day[9]" Plott.